Kirchengeschichte 1
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Lehrstuhl KG I

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016

Prof. Dr. Martin Wallraff

Vorlesung: Geschichte des christlichen Gottesdienstes

Dem ungeschulten Auge ist nicht ohne weiteres erkennbar, dass eine protestantische Rockmesse in Amerika und das Morgengebet einer koptischen Mönchsgemeinde in der ägyptischen Wüste Äußerungsformen derselben Religion sind. Noch weniger ist auf Anhieb erkennbar, dass und inwiefern beide auf das Gebet der in Jerusalem versammelten Urgemeinde des ersten Jahrhunderts zurückgehen. Die Vorlesung möchte die Vielfalt christlichen Gottesdienstes bewusst und verständlich machen, zugleich nach den historischen und theologischen gemeinsamen Wurzeln fragen. Dabei soll die Geschichte – soweit möglich – von den noch heute vorhandenen Gottesdienstformen aus erschlossen werden. Diese werden in Text, Ton und Bild vorgestellt. – mehr in LSF.

Hauptseminar: Franziskus von Assisi und die Anfänge der franziskanischen Bewegung

Franziskus gehört zu den wenigen prägenden Gestalten der Kirchengeschichte des Mittelalters, die sich bis heute konfessionsübergreifend (ja: auch außerhalb kirchlicher Traditionen) großer Beliebtheit erfreuen. Dabei war er zu Lebzeiten keineswegs „everybody’s darling“. Im Seminar wollen wir uns dieser Ausnahmegestalt auf der Basis der Quellen des 13. Jahrhunderts nähern – und dabei auch beobachten, wie die Deutungshoheit für das „Phänomen Franziskus“ von Anfang an strittig war. Damit geraten automatisch auch die Anfänge der franziskanischen Bewegung (später: des Ordens) in den Blick. Trajektorien in die Wirkungsgeschichte (bis hin zur Namenswahl des jetzt regierenden Papstes) bilden den Abschluss. – mehr in LSF.

Oberseminar: Geschichte der Kirchengeschichte

Seit wann gibt es „Kirchengeschichte“? Gewiss, die Geschichte der Kirche beginnt mit Jesus Christus oder – genauer – mit dem Pfingstereignis. Aber seit wann haben sich Christen um ihre eigene Geschichte gekümmert? Über sie nachgedacht und sie für kommende Generationen aufgezeichnet? Oft wird der Bischof und Theologe Euseb von Caesarea als „Vater der Kirchengeschichte“ bezeichnet, und tatsächlich ist sein epochales Werk „ekklesiastike historia“ ein Meilenstein im christlichen Geschichtsdenken. Im Seminar wird von ihm die Rede sein, daneben aber auch von christlichen Chroniken, die das Mittelalter prägten, und natürlich auch von neuzeitlichen Kirchenhistorikern: etwa von Luther, von Gottfried Arnold mit seiner „Unparteiischen Kirchen- und Ketzerhistorie“ bis hin zu den Münchner Kirchenhistorikern Georg Kretschmar und Klaus Koschorke.

Schließlich soll auch im Horizont heutiger Reflexion darüber nachgedacht werden, was das Fach Kirchengeschichte eigentlich ist – ob mehr Geschichte oder mehr Theologie oder beides zugleich, und in welchem Sinne. – mehr in LSF.

PD. Dr. Ciprian Burlacioiu

Vorlesung: Globale Perspektiven der Kirchengeschichte: Migration in der Geschichte des Christentums

Migration ist heutzutage ein vielbesprochenes Thema. In der Kirchen- und Christentumsgeschichte war sie von Anfang an eine Realität: die Ausbreitung des Christentums fand nicht zuletzt entlang von Migrationsströmen und Diasporagemeinden statt. Migrationsbewegungen und resultierende Diasporen haben also einerseits neben der Mission zur Ausbreitung des Christentums wesentlich beigetragen; andererseits kam es dadurch zu einer Veränderung der lokalen religiösen Landschaften und der zugewanderten Gemeinschaften gleichermaßen – eine der Voraussetzungen für die gegenwärtige Pluralität innerhalb des Christentums. Ziel der Veranstaltung ist, die christentumsgeschichtliche Bedeutung einiger Paradigmen der Migration und Diasporabildung aus allen Epochen der Kirchengeschichte zu thematisieren, wobei der Schwerpunkt auf der Neuzeit liegen wird. Die Ausarbeitung dieser Beispiele ermöglicht ein besseres Verständnis über die gegenwärtige Lage des Christentums als Weltreligion sowie der Migration als historische Realität. – mehr in LSF.

Jonathan Stutz

Übung: Die Kirchengeschichte des Gelasius von Caesarea

Gelasius von Caesarea (gest. vor 399) ist sowohl als Bischof als auch als kirchengeschichtlicher Autor in die Nachfolge des Euseb von Caesarea getreten. Seine ekklesiastike historia, mit der er das Werk seines Vorgängers fortschreibt, ist allerdings verloren gegangen und nur in Fragmenten aus späteren Kirchengeschichten und hagiographischen Werken rekon­struier­bar. Eine Edition mit engl. Übersetzung dieses Werkes wird demnächst erscheinen und als Grundlage der wöchentlichen Lektüre-Abschnitte dienen. Die erhaltenen Fragmente decken dabei die Zeit von den Christenverfol­gungen unter Diokletian bis zum Tod Julians ab und präsentieren Berichte über die Regierungszeit Konstantins, die historiographisch lange nachgewirkt haben. Die Übung bietet schließlich auch die Möglichkeit, Einblicke in die Besonderheiten der textkritischen und editorischen Arbeit zu bekommen. – mehr in LSF.

Proseminar: Einführung in die Kirchengeschichte – Die Entstehung des Mönchtums

Das Mönchtum gehört heute zu den augenfälligsten Erscheinungsformen des Christentums und gilt allgemein als eine der nachhaltigsten Hinterlassenschaften der alten Kirche. Doch wie kam es überhaupt dazu, dass ein Leben in Askese, Armut und Keuschheit zu einem Ideal christlichen Lebens und zu einer kulturübergreifenden Institution wurde? Das Proseminar will einen einführenden Überblick über die wichtigsten Stationen der Entwicklung des frühen Mönchtums bieten und sich diese und andere Fragen anhand von repräsentativen Quellen unterschiedlicher Herkunft (Ägypten, Syrien, Italien) stellen. Dabei werden in den jeweiligen Sitzungen einige der bekanntesten Gestalten des frühen Mönchtums besprochen werden, vom ägyptischen Einsiedler Antonius bis zu Benedikt von Nursia, dessen Regula die nachfolgende Geschichte des westlichen Mönchtums entscheidend geprägt hat. Das Proseminar soll zudem die Gelegenheit bieten, die Studierenden mit dem methodologischen Werkzeug für die Arbeit mit geschichtlichen Quellen vertraut zu machen, und sie in die Lage versetzen, eigenen Fragenstellungen nachzugehen und zu bearbeiten. – mehr in LSF.

PD Dr. Roland Spliesgart

Übung: Kirchengeschichte Globaler Horizont – Geschichte des Christentums in Afrika (in Quellen)

Das Christentum in Afrika blickt auf eine fast 2000-jährige Geschichte zurück. Nachdem dessen Zentren in den ersten Jahrhunderten in Nordafrika lagen, breitete es sich seit dem ausgehenden 15. Jh. im Zuge der europäischen Expansions- und Missionsbewegung über den gesamten Kontinent aus. Dabei kam es durch die Interaktion von Europäern und afrikanischer Bevölkerung an vielen Orten zu spannenden Entwicklungen. Heute verzeichnen vor allem die Unabhängigen Afrikanischen Kirchen pfingstlicher und charismatischer Prägung einen rasanten Zulauf an Mitgliedern, nicht zuletzt auch in Europa.

Die Übung will einen Überblick über die Entwicklungen der afrikanischen Christen, vorwiegend der Neuzeit, geben. Dabei steht das Studium der entsprechenden Texte aus dem Quellenbuch (KthGQ VI), begleitet von der Lektüre einer Christentumsgeschichte Afrikas, im Vordergrund. – mehr in LSF.

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2015/16

Prof. Dr. Dr. Andreas Gößner

  • Vorlesung: Reformationszeit
  • Seminar: Christologische Debatten in der Geschichte der Kirche: Die Lehre von der Höllenfahrt Christi
  • Proseminar: Martin Luther und die Reformation

PD. Dr. Ciprian Burlacioiu

  • Seminar: Pietismus, Erweckung, Missions- und Ökumenische Bewegung Geschichte des ökumenischen Gedankens: ein biographischer Zugang

 

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2015

Prof. Dr. Gisa Bauer

  • Vorlesung: Neuzeit II - Kirchengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts

  • Proseminar „Einführung in die Kirchengeschichte“: Die „Schulderklärung der evangelischen Christenheit Deutschlands“ (Stuttgarter Schulderklärung) vom 19. Oktober 1945
  • Seminar „Transformationen des Religiösen in Diktaturen am Beispiel von Nationalsozialismus und real existierendem Sozialismus“
  • Übung „Geschichte der Russisch-Orthodoxen Kirche von den Anfängen bis zur Gegenwart“

   PD Dr. Ciprian Burlacioiu

  • Vorlesung: Geschichte des Christentums im 19. Jahrhundert in globaler Perspektive 
  • Seminar: Geschichte christlicher Kirchen und Gruppen - Methodismus 
  • Übung: Lektüre zur Vorlesung ‚Geschichte des Christentums im 19. Jahrhundert in globaler Perspektive

PD Dr. Roland Spliesgart

  • Übung: Pfingstkirchen in historischer und globaler Perspektive 

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2014/15

Prof. Dr. Dr. Andreas Gößner

  • Vorlesung: Alte Kirche 
  • Seminar: Christologische Debatten in der Geschichte der Kirche: Spätmittelalterliche Passionsfrömmigkeit 
  • Seminar: Reichsstädtische Reformation: Das Beispiel Nürnberg 


PD. Dr. Ciprian Burlacioiu

  • Seminar: Herrnhuter als globale Bewegung (18. Jh.) 
  • Übung für Fortgeschrittene: Integrationsübung Kirchengeschichte 

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2014

Prof. Dr. Gisa Bauer

  • Vorlesung: Neuzeit II: Kirchengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts 
  • Seminar: Vereinsprotestantismus im 19. und 20. Jahrhundert
  • Seminar: Die Kirche in der DDR als Akteurin der Friedlichen Revolution 1989/90

Dr. Ciprian Burlacioiu

  • Vorlesung: Geschichte des Christentums im 16. Jahrhundert in globaler Perspektive 
  • Übung: Afrikanische Diasporagemeinden in München

Dr. Tim Lorentzen

  • Seminar: Die Täufer. Radikaler Protestantismus im 16. und 17. Jahrhundert 

PD Dr. Roland Spliesgart

  • Übung: Protestantismus in Lateinamerika 


Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2013/14

Dr. Ciprian Burlacioiu

  • Proseminar: Martin Luther und die Reformation: seine Liebe zur Kirche im Spannungsfeld zwischen Idealbild und Realität 

Dr. Tim Lorentzen

  • Seminar: 'Solus Christus' in Spätmittelalter, Humanismus und Reformation 
  • Integrationsübung Kirchengeschichte

Weitere Lehrveranstaltungen (LS KG II )

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2013

Prof. Dr. Klaus Koschorke

  • Vorlesung: Polyzentrische Strukturen in der Geschichte des Weltchristentums 
  • Vorlesung: Kirche und Staat in verschiedenen Epochen der Christentumsgeschichte 

  • Seminar: Protestantische Missionsbewegung und Globalisierung im 19. und frühen 20. Jahrhundert 
  • Seminar (zus. mit Prof. Dr. Loren Stuckenbruck): Äthiopien in christlicher Perspektive 
  • Oberseminar: Neuere Forschungen und Literatur zur Geschichte des Weltchristentums 


Dr. Ciprian Burlacioiu

  • Übung: Kirchliche Unabhängigkeit und religiöse Emanzipationsbestrebungen in Asien und Afrika um 1900 

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2012/13

Prof. Dr. Klaus Koschorke

  • Vorlesung: Alte Kirche -  mehr in LSF...
  • Seminar: Gottessohn, Lehrer, Befreier, Bruder - Christologische Debatten in der Geschichte der Kirche 
  • Seminar: Kirchenkritik und kommunitäre Gemeinschaft. Von Basilius zu Caesarea (4. Jh.) bis Dietrich Bonhoeffer (20. Jh.)
  • Oberseminar: Neuere Forschungen und Literatur zur Geschichte des Weltchristentums

 Dr. Ciprian Burlacioiu

  • Proseminar: Martin Luther und die Reformation: Luthers Adelsschrift. Sozialgeschichtliche Aspekte der Reformation
  • Übung: Integrationsübung Kirchengeschichte (Repetorium) 

 

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2012

Prof. Dr. Klaus Koschorke

  • Vorlesung:Globalisierung in der Geschichte des Christentums: Frühe Gesellschaft Jesu (16./17. Jahrhundert); Pietismus (18. Jahrhundert); Protestantische Missionsbewegung im 19. und frühen 20. Jahrhundert)
  • Seminar: Basilius von Caesarea (329-379) und Augustin von Hippo (354-430)
  • Seminar: Kirche, Presse und Öffentlichkeit. Protestantische Zeitschriften, Missionsjournale und indigen-christliche Publizistik in Übersee im 19. und frühen 20. Jh.
  • Oberseminar: Neuere Forschungen und Literatur zur Geschichte des Weltchristentums

Dr. Ciprian Burlacioiu

  • Proseminar: Einführung in die Kirchengeschichte: Johannes Chrysosthomos (ca. 350–407)
  • Übung: Lektüre zur Vorlesung „Globale Perspektiven der Kirchengeschichte“
  • Übung: Die koptische Kirche