Kirchengeschichte 1
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Neuerscheinung: 'To give publicity to our thoughts'

Journale indigen-christlicher Eliten aus Asien und Afrika um 1900 stellen eine bislang unerschlossene, aber höchst bedeutsame Quelle zur außereuropäischen Christentumsgeschichte dar. Sie waren Gegenstand eines Forschungsprojektes, das 2012 – 2017 unter der Leitung von Prof. em. Klaus Koschorke durchgeführt wurde. Wichtige Ergebnisse liegen nun publiziert vor.

19.11.2018

K. Koschorke, A. Hermann, F. Ludwig & C. Burlacioiu (Hrsg.), ’To give publicity to our thoughts’. Journale asiatischer und afrikanischer Christen um 1900 und die Entstehung einer transregionalen indigen-christlichen Öffentlichkeit / Journals of Asian and African Christians Around 1900 and the Making of a Transregional Indigenous Christian Public Sphere” (Wiesbaden: Harrassowitz 2018).

In diesem Band werden erstmals Journale indigen-christlicher Eliten aus Asien und Afrika um 1900 in vergleichender Perspektive analysiert. Damit soll eine wichtige, aber bislang weitestgehend ungenutzte Quelle zur Geschichte des Christentums in Asien, Afrika und in der atlantischen Welt im ausgehenden 19. und frühen 20. Jh. erschlossen werden. Zugleich sucht diese Publikation der Erforschung der Geschichte des Weltchristentums als einer polyzentrischen Bewegung neue Impulse zu geben und Dokumente von der „anderen Seite“ der Missionsgeschichte einem weiteren Publikum zugänglich zu machen.

Der Band stellt die vergleichende Gesamtstudie zu einem Forschungsprojekt dar, das zwischen 2012 und 2017 am Münchener Lehrstuhl für Ältere und weltweite Christentumsgeschichte, in Kooperation mit Hermannsburg, durchgeführt wurde. Analysiert werden nicht nur die in den Journalen diskutierten Themen. Das Interesse gilt ebenso der Frage, wieweit diese Journale zu gegenseitiger Wahrnehmung, ersten direkten Kontakten und früher Netzwerkbildung zwischen indigen-christlichen Eliten aus unterschiedlichen Regionen sowie kolonialen und/oder missionarischen Kontexten beitrugen. Das Ergebnis besteht in der Wahrnehmung einer Vielzahl „christlicher Internationalismen“, die das Bild christlicher Globalität zu Beginn des 20. Jahrhunderts erheblich weitern.

 

Aus dem Vorwort / Preface:

At the end of the 19th century, indigenous-Christian elites in Asia and Africa increasingly began to articulate their own views in the colonial public spheres of their respective countries. They founded their own journals, criticized serious shortcomings in the colonial society and the missionary churches, were engaged in various social and political movements, and developed non-missionary views of Christianity (a non-missionary view on / interpretation of) Christianity. At the same time, they tried to develop connections among each other and established their own transregional networks beyond and independent of missionary channels of communication.

“To give publicity to our thoughts” presents the cumulative and comparative results of a research project which focuses on a comparative analysis of indigenous-Christian journals as a type of source material for the history of world Christianity that until now has been mostly neglected. A study of these journals provides singularly new insights into processes of religious emancipation in Asia and Africa at the turn of the 19th to the 20th century. The project analyses periodicals from four regions (India, South Africa, West Africa, and the Philippines) representing different colonial and missionary contexts. Even more remarkable therefore are the analogies in problems and topics that can be identified in these journals). In addition, various contributions covering other regions (Northeast Asia, the ‘Black Atlantic’) have been included. Two systematic chapters discuss the “Emergence of a Transregional Indigenous-Christian Public Sphere” in the late 19th century and “Christian Internationalism around 1910”.

Downloads